Heute war grosser Zügeltag. Die Mission bestand darin, Planik aus Holland auf einen neuen Server in der Schweiz zu holen, und dabei die Downtime so kurz wie möglich zu halten.

Selbstverständlich durften dabei keine Daten verloren gehen. Das haben wir geschafft, in dem wir uns strikt an folgendes Drehbuch hielten:

  • 12:00, in Holland: Ankündigung auf der Website, dass wir um 17:00 zügeln.
  • 17:05, in Holland: Planik abschalten. Niemand kann mehr auf Planik zugreifen. Somit können auch keine Daten mehr verändert werden.
    alter_server

    Die letzten Besucher auf Planik in Holland

  • 17:07: Die Datenbank  von Holland auf dem neuen Server in der Schweiz installieren.
  • 17:09, in der Schweiz: Planik auf dem neuen Server starten.  Planik ist nun in der Schweiz erreichbar, allerdings erst unter der IP Nummer des Servers (http://31.171.251.246) und noch nicht unter dem Namen www.planik.ch, welcher immer noch auf den Server in Holland zeigt.
  • 17:10, in Holland: modifiziertes Planik aufspielen: Alle Benutzer werden nach dem Einloggen automatisch in die Schweiz weitergeleitet. Planik ist wieder erreichbar. Die Downtime dauerte etwa 10 Minuten.
  • 17:12: Den DNS Eintrag (Domain Name Server) für www.planik.ch auf die IP des neuen Servers angepasst.
  • 17:13: Die ersten Benutzer kommen auf den Server!
    neuer_server

    Die ersten Besucher von Planik auf der Schweiz (Anzahl Besuche pro Minute)

Relativ schnell propagierte sich der neue Eintrag durch die DNS – Hierarchie. Schon in kurzer Zeit führt der Link ‚www.planik.ch‘ bei uns auf den neuen Server. Laut unserem Analysetool ging die Umstellung auch bei den meisten unserer Kunden sehr schnell.

Planik hat am neuen Standort auf dem neuen Server einen guten Start hingelegt. die Applikation ist snappy und stabil. Natürlich ist erst nach einigen Wochen oder gar Monaten ein Fazit über die Qualität unserer neuen Infrastruktur möglich. Wir haben sie aber im Vorfeld durch umfangreiche Lasttest, bei denen wir ein mehrfaches der aktuell anfallenden Benutzerinteraktionen simulierten, auf Herz und Nieren geprüft und schon gut kennengelernt.

Wir werden die Infrastruktur und die Webapplikation nun sehr genau beobachten, um allfällige Schwachstellen frühzeitig zu finden.

Also: Legt los und rechnet Eure Pläne!